Der andere Gubler
Das unbekannte Spätwerk des Malers Max Gubler

25. Oktober 2014 - 8. Februar 2015
Eröffnung: Fr 24. Oktober 2014, 18.15h im Münster

Das Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen und die Gubler-Stiftung Zürich präsentieren zum ersten Mal das bislang in der Öffentlichkeit
unbekannte Spätwerk des Zürcher Malers Max Gubler (1898–1973).

Max Gubler, einer der Exponenten der Schweizer Malerei des letzten Jahrhunderts, erleidet 1957 – auf dem Höhepunkt seines Erfolges – einen seelischen und körperlichen Zusammenbruch und verbringt die letzten fünfzehn Jahre seines Lebens mehrheitlich in psychiatrischen Kliniken. Der Künstler arbeitet aber auch unter diesen äusserst schwierigen Umständen bis 1961 weiter. Die Bilder dieser Zeit – 375 Gemälde sowie Pastelle und Zeichnungen – werden eingelagert und der Öffentlichkeit entzogen. Dieser Werkkomplex wird nun, mehr als fünfzig Jahre nach seiner Entstehung, in einer Auswahl vorgestellt. Biografische Dokumente und Gemälde aus den früheren Schaffensphasen erweitern den Blick auf die hermetische, aber auch provozierende Malerei von Max Gublers Spätzeit.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation "Ich bin nicht mehr Herr meiner selbst". Das unbekannte Spätwerk des Malers Max Gubler (1898–1973) von Bettina Brand-Claussen und Peter Cornelius Claussen (Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich).


                                                A 034 klein